Eine Spanne von 6 bis 88 Jahren

6. Sparkassen Gewerbeparklauf generationenübergreifend

Was erst wie ein Tippfehler bei der Anmeldung erschien, entpuppte sich als unfassbare Tatsache: Zdenka Kirsch ist 1929 geboren. Mit ihren 88 Jahren lief die quietschfidele Seniorin sage und schreibe 10.000 Meter durch den Gewerbepark. „Das ist ein generationenübergreifendes Familienfest“, strahlte Bernd Oster am Mittag mit der Sonne um die Wette. „Wir sind froh und stolz diesen Lauf präsentieren zu dürfen.“

Bei der sechsten Auflage pendelte sich die Teilnehmerzahl erneut bei 600 ein. Neu war der erstmals angebotene 2.000 Meter Lauf für Kinder und Jugendliche früh am Morgen, als noch dichter Nebel über dem Gewerbepark lag. Die jüngsten Teilnehmer waren Mädchen und Jungs im U8 Wettbewerb.

„Die Altersspanne bei dieser Veranstaltung ist der Idee geschuldet, für jeden ein Laufangebot an diesem Tag zu schaffen.“

Thomas Przybylla, der als 1. Beigeordneter der Verbandsgemeinde Weißenthurm Startschüsse und Siegerehrungen vollzogen hatte, fügte hinzu: „Ganze Familie hier am Start zu sehen, hat etwas sehr sympathisches. Deshalb kann man dem ausrichtenden TV Kärlich einmal mehr nur Danke sagen.“

Mit der Kieferorthopädischen Praxis von Dr. Angela Döbert und den Kärlicher Ton- und Schamottewerken nutzten zwei Unternehmen diesen Firmen- gleichzeitig auch als Familienevent. Angela Döbert begeisterte neben der Belegschaft auch befreundete Familien zur Teilnahme und sie genoss augenscheinlich das positive Feedback in ihrem Team. „Ich würde nur gerne mal schnellster Chef“, flachste sie am Rande der Siegerehrung.

Dieser Siegerpokal ging aber wieder einmal an den Gastgeber. Michael Kapski stellte sein Gelände im vierten Jahr in Folge zur Verfügung, „und ihr seid alle auch nächstes Jahr wieder herzlich willkommen“, sprach der schnellste Chef eine Einladung aus.

Die Kärlicher Ton- und Schamottewerke feiern im Jahr des 150-jährigen Bestehens ohnehin die Familie, so auch beim gemeinsamen Laufauftritt. Die Mannheims bestachen mit ihrer Fröhlichkeit in den grellgrünen Shirts und präsentierten sich mit ihren Mitarbeitern und Kindern als Laufeinheit.

Bernd Mannheim war zum ersten Mal mit dabei und bemerkte den Charme des Laufs: „Man kennt sich hier, vom Streckenposten bis zum Sieger.“

Die schnellsten Läuferinnen und Läufer stellte einmal mehr das Team von Intersport Krumholz. Die Einzeltitel der Frauen und Männer über 5.000 Meter gingen an die Sportausstatter, der Pokal für die schnellste Firma sowieso.

Den schnellsten Azubi stellte mit Daniel Eble die Volksbank. Die stimmungsvollste Firma war das Gesundarium. Als größte Gruppe wurde wie schon im Vorjahr Special Olympics Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. „Der inklusive Charakter des Tages macht die Sache richtig rund“, kam Thomas Przybylla aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. „Es ist halt ein Familienevent“, ergänzte Bernd Oster, der sich auch noch einmal ausdrücklich beim TV Kärlich bedankte. „Das ist auch eine große Familie. Jung und alt haben geholfen – jung und alt sind gelaufen.“

Der Filialleiter der Sparkasse Mülheim-Kärlich war selbst gleichzeitig mit seiner Tochter über die Ziellinie gelaufen.

Einziger Wermutstropfen des Tages war das Verhalten einiger rücksichtsloser Autofahrer, die trotz öffentlicher Anordnung und Sperrungen in den Gewerbepark fuhren. „Das ist nicht nur ärgerlich für unsere ehrenamtlichen Streckenposten, sondern gefährlich“, äußerte sich Holger Reßmann besorgt, aber doch entschlossen. Der neue Abteilungsleiter der Leichtathletik-Abteilung des TV Kärlich hatte gemeinsam mit Angelika Weckbecker die organisatorische Leitung übernommen. „Wir werden mit dem Ordnungsamt weitergehende Möglichkeiten erörtern“, kündigte er an.

Der 7. Sparkassen-Gewerbeparklauf ist nämlich schon für den Sonntag, 14. Oktober 2018 terminiert.